Seit vielen Jahren versuchen Logistik Unternehmen händeringend Fach- und Führungskräfte mit Expertenwissen für sich zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Verstärkt wissen diese Unternehmen aber auch die Interim Dienstleistung zu schätzen. Die Vorteile sind klar: zeitnaher Zugang zu qualifiziertem Personal sowie zu transparenten Konditionen, für die gesamte Dauer des gewünschten Einsatzes. So können Kapazitätsengpässe schnell überbrückt werden, kurzfristig fehlendes Know-how zugänglich gemacht und eilige Projekte schnell ins Rollen gebracht werden, berichtet Detlev von Osten, Geschäftsführer der QRC Group GbmH Personal- und Unternehmensberatung.

Was ist ein Interim Manager?

Sogenannte Interim Manager sind Freiberufler, die immer dann einspringen, wenn spezielle Kompetenzen in einem Unternehmen zeitlich befristet oder Ressourcen besonders schnell benötigt werden. Wichtig – im Gegensatz zur klassischen Beratung sorgen Sie neben der strategischen auch für die operative Umsetzung Ihres Themas.  Man unterscheidet zwischen Interim Managern, die freiberuflich Management Aufgaben übernehmen, und Interim Specialists, freiberufliche Spezialisten, die mit ihren fachlichen Kompetenzen Projekte begleiten und/oder für fachliche Kompetenzverstärkung im Unternehmen Sorge tragen.

Einsatzgebiete des Interim Managers und Interim Specialist / Freelancer

Der Interim Manager und der Interim Specialist / Freelancer kommen in verschiedenen Situationen zum Einsatz.

  • Überbrückung von Führungsengpässen
  • Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit M&A Prozessen
  • Krisen- und Turnaround-Management
  • Leitung von Projekten (z.B. IT, Anlagenbau, Technologie, Entwicklung)
  • Kompetenzverstärkung

“Man sollte mal”

Der Hintergründe des wachsenden Erfolges der Interim Manager liegen auf der Hand, so von Osten weiter, sie seien z. B. ernüchternde Erfahrungen die Unternehmern im Bereich Consulting machen. Der Berater besitzt sehr gute analytische Fähigkeiten und bringt sehr ausgeprägte konzeptionelle Fähigkeiten mit, hinterlässt aber gern ein Konjunktivpapier: “Man sollte mal”. Wichtige Dinge werden dann in der Folge nicht richtig umgesetzt, weil fehlendes Wissen oder die entsprechenden Kapazitäten eine erfolgreiche Realisierung verhindern, oder der Berater sehr hochgesteckte Ziele definiert, die sich oftmals so nicht realisieren lassen. Ein  Interim Manager bietet da andere Optionen, da er Projekte bis zur erfolgreichen Umsetzung führt.

Marktentwicklung

Für Interimmanagement-Einsätze in Führungspositionen liegt das Honorarvolumen zum Jahresende 2017 bei fast 1,8 Mrd. Euro. Die positive Marktprognose basiert auf der jährlichen Mitgliederumfrage DDIM unter Interimmanagern in Führungspositionen. Auch der langfristige Trend bleibt stabil: In den vergangenen fünf Jahren wuchs der Markt jährlich um teilweise über 20 Prozent. Die DDIM geht davon aus, dass aktuell ca. 8.500 Manager auf Zeit in Führungspositionen tätig sind.

Einsatzmöglichkeiten

Steuerung wichtiger Projekte, Vakanzüberbrückung, Sondersituationen wie z. B. Bewältigung von Krisen, Management von Start-Ups oder Wachstumssituationen
Beraterersatz: Anders als Berater setzen Interimmanager Konzepte und Maßnahmen eigenverantwortlich um. Besonderheit: Sehr kurze Vorlaufzeiten / kurzfristige Verfügbarkeit (typischerweise wenige Tage).

Anbieter

Spezialisiert auf die Vermittlung von Interimmanagern, kennen Kundenanforderungen und Managerprofile genau, stellen innerhalb kurzer Zeit einen passenden Match her schneller als klassische Wege der Personalsuche. Ungefähr ein Drittel der Mandate werden über Interimmanagement-Provider vermittelt, den Rest akquirieren die Interimmanager aus ihren eigenen Netzwerken.

Praxisbeispiele über Interimmanagement in der Logistik

Christian Holland-Moritz, 50, ist seit mehr als 15 Jahren als Interimmanager tätig und berichtet von seinen Erfahrungen und Projekten. So hat er sich  auf die Übernahme von C-Level-Positionen in „besonderen Unternehmenssituationen“, wie z B. Krise, M&A, Wachstum u. ä. spezialisiert. Sein Schwerpunkt liegt im logistischen Umfeld, obwohl er in den vergangenen Jahren auch viele Mandate außerhalb der Logistikindustrie übernommen hat. Nach Geschäftsführungspositionen bei Logistikdienstleistern, Tätigkeit als Managementberater und Gründer eines Briefdienstunternehmens bedeutet für ihn Interimmanagement ein „Best-Of Unternehmertum, Management und Beratung“: „In immer wieder neuen Unternehmen und Situation muss ich mich sehr schnell in das jeweilige Geschäftsmodell und die Problematik einarbeiten, um dann als verantwortlicher Manager die Lösungsansätze auch tatkräftig umzusetzen – ein „Traumberuf“ außerhalb von oftmals unproduktiver Unternehmenspolitik und sonstigen Karrierestolpersteinen“, so Holland-Moritz und führt dabei zwei Projekte auf:

Unternehmen für Spezialtransporte

  • Lage: Über mehrere Jahre wurden Verluste angehäuft, Investitionsrückstau bei Fahrzeugen und sonstigen Betriebsmitteln
  • Als CRO (Chief Restructuring Officer) bestand die Aufgabe für Christian Holland-Moritz darin, sehr kurzfristig den möglichen Investitionsbedarf zu ermitteln und einen Restrukturierungsplan für das Unternehmen zu erstellen. Den im Unternehmen engagierten Finanzinvestoren fehlte es an der nötigen Transparenz, welche der Interimmanager bereits nach wenigen Wochen herstellen konnte. Nach Überprüfung der Unternehmensstrategie und Optimierung der operativen Prozesse wurde das Unternehmen neu ausgerichtet und für einen erfolgreichen Verkauf vorbereitet.

Klassische Spedition mit Kontraktlogistik

  • Lage: Durch eine Entwicklung mehrerer Jahre befand sich das Unternehmen in einer kritischen Situation: Dauerhafte Verluste im Transportbereich und stetig schrumpfende Gewinne in der Kontraktlogistik gefährden die Existenz.
  • Aufgabe: Als CEO die dauerhaften Verlustbringer abstoßen und die zukunftsfähigen Geschäftsbereiche gezielt ausbauen. Dabei besonderer Augenmerk auf das Management sämtlicher Stakeholder wie Banken, Gesellschaftern, Subunternehmern, Kunden, Betriebsrat und Mitarbeitern.

„Interimmanager benötigen neben starken Nerven, einer schnellen Auffassungsgabe, Motivationsfähigkeit und Durchsetzungskraft viel Fingerspitzengefühl mit dem Umgang der unterschiedlichsten Parteien innerhalb eines Unternehmens“, so Christian Holland-Moritz.

Von Osten zeigt auf, dass der Einsatz von Interimmanagern eine immer häufiger genutzte Möglichkeit ist, auf personelle Engpässe oder Sondersituationen zu reagieren. Oft auch zur zeitlichen Überbrückung und neben der Personalsuche und -Besetzung in Festanstellung.

Letzte Posts