Branche

Personalberatung für die Medienindustrie

Personalberatung für die Medienindustrie
Personalberatung für die Medienindustrie

Im Bereich der Medien und der Internetwirtschaft rekrutiert die QRC Group Executives und Experten für Management, Sales und Marketing sowie das operative Geschäft von klassischen Medien, Agenturen und digitaler Wirtschaft.

Personalmarkt in der Medienbranche

Das Internet hat die Mediengattungen so nah zueinander geführt, dass heute alle Marktteilnehmer mehr oder weniger um das gleiche Fach- und Führungspersonal werben: Verlage, Sender, Agenturen oder Start-ups im Web, die Unternehmen produzieren und verbreiten Inhalte. Wenn auch unterschiedlichen Typs. Sie müssen Wege finden, im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit von Nutzern rentabel zu arbeiten. Und bei allen Abweichungen, was Geschäftsmodelle und Wettbewerbsmärkte betrifft: Jedes dieser Medienunternehmen sucht Manager, Verkäufer und kreative sowie operative Spezialisten, die fit sind für das digitale Zeitalter. Aktuell sind Zwanzigtausend entsprechende Stellen auf dem deutschen Personalmarkt noch unbesetzt. Suchen Sie auch?

Personalsuche in der Medienbranche

Der Fachbereich Medienindustrie der Personalberatung QRC Group rekrutiert Hochqualifizierte für den Medienwandel im Auftrag namhafter Häuser und aufstrebender Marken. Es geht um Kandidaten, die dabei helfen können, digitale Geschäftsmodelle auf die Erfolgsspur zu setzen. Oder Sparten der Old Economy mit solchen der New Economy zu verbinden. Bei Zeitungen, Zeitschriften, TV und Radio. Für Portale, Netzwerke, Online-Shops und Mobile Apps. Auch Kooperation und Fusionen zwischen ehrwürdigen Verlagen und jungen, spitz in die Nische gerichteten Plattformen bleiben ein wichtiges Thema.

Pesonalbedarf in Verlagen

Sie gehören weiterhin zu den Riesen in der Branche. Doch es sind harte Zeiten für Verlage, und das wirkt sich massiv auf den faktischen Personalbedarf aus! Im Print-Bereich der Verlust des Rubrikengeschäfts und der Rückgang von Abonnements. Die Suche nach einem wirtschaftlichen Modell für den Online-Journalismus. In den Redaktionen gestiegene Anforderungen an Computerkenntnisse, Internetwissen und die soziale Vernetzung im Web. Im Vertrieb die Aufgabe, alten Kunden neue Vermarktungswege so greifbar erscheinen zu lassen wie das Aufblättern einer Zeitung, in der die Anzeige gedruckt steht.

Trotzdem haben bislang nur ein Sechstel der Verlage einen strategischen Pesonalentwicklungsplan aufgestellt. Wobei es gar nicht so wichtig wäre, alle Mitarbeiter in Experten für die neuen Medien zu verwandeln. Unbedingt ratsam sind aber flächendeckende Schulungen, die prozessorientiertes Denken, die Offenheit für digitale Workflows und ein Verständnis für medienneutrales Publizieren befördern. Da der Begriff Content heute weit mehr meint als Text, spielt auch ein technisches Verständnis für den Umgang mit Dateien und Daten eine Rolle. Und das abteilungsübergreifend!

Personalbedarf in Agenturen

Während Media-Agenturen und Werbeagenturen die Wanderung der Umsätze von Print zu Online geschäftlich einfach mitgehen konnten, fehlt auch ihnen an vielen Stellen eine ausreichende Personaldecke, um die neuen Vermarktungskanäle überhaupt in hoher Qualität bedienen zu können. Allein in den Bereichen Online-Werbung und mobile Werbung ist für Mediaberater und Mediaplaner eine Anzahl von Stellen im vierstelligen Bereich offen.

Umso kritischer ist das für die Agenturen, weil Einkaufsvorteile und Kickbacks aus standardisierten Kampagnen inzwischen stark rückläufig sind. Die Tendenz geht hin zu maßgeschneiderten Konzepten für die Ansprache fragmentierter Zielgruppen. Ohne wirklich qualifizierte Experten ist das unmöglich. Und so können die sich Jobs bei den Agenturen inzwischen aussuchen. Die Gehaltsentwicklung in den letzten drei Jahren bestätigt das. Sie weist Zuwächse für einzelne Positionen von mehr als 50% auf.

Personalbedarf der Digitalen Wirtschaft

Der Ausbruch und Umbruch aus alten Strukturen ist keine Sorge der Digitalen Wirtschaft. Der Grund, warum sie dennoch Personalknappheit beklagt, heißt Wachstum. Es fehlt Nachwuchs! Die Digitale Wirtschaft sucht Konzepter, Programmierer und Web-Entwickler, Marketer und Vertriebsspezialisten für E-Commerce, Mobile Commerce und Social Commerce. Genauso für Direct Marketing, Search Engine Advertising (SEA), Social Media Markting (SMM), Affiliate Marketing und Search Engine Optimization (SEO).

Aus der anderen Richtung kommt hinzu, dass der immer weiter wachsende Wettbewerb um Nutzer und Rankings den Anspruch an die Güte von Web-Inhalten in die Höhe schnellen lässt. Content-Strategien sind aber eine Disziplin, in der Verlage die größte Erfahrung haben, genauer: verantwortliche Redakteure. Die aber hängen oft am Journalismus und möchten einen Wechsel so lange hinauszögern, wie es geht. Der nächste Gedanke gilt Kreativdirektoren und Copywritern mit einschlägiger Projekterfahrung. Diese aus etablierten Agenturen abzuwerben – auch keine einfache Übung.

Besondere Herausforderungen

Nicht nur zwischen den unterschiedlichen Segmenten der Medienbranche muss die Suche übergreifend laufen. Die richtigen Kandidaten finden sich oft sogar ganz außerhalb. Zum Beispiel in schnelldrehenden, kurzgetakteten Branchen wie dem Tourismus oder den Fast Moving Consumer Goods (FMCG).

Berater der QRC Group für die Medienindustrie pflegen deshalb ein über Jahre geknüpftes Netzwerk nicht nur innerhalb der Medien, sondern über die Branche hinweg. Für eine erfolgreiche Personalsuche nach Fach- und Führungskräften in Medienberufen nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf!