Blog

Warum kann/wird der/die Personalleiter (-in) in Zukunft zweitwichtigste Führungskraft im Unternehmen werden?

17. Juni 2015 0 Kommentare Blog, Gerhard Nienaber, Neuigkeiten

Mehr und mehr Unternehmen und Wissenschaftler sagen drastische Veränderungen für Unternehmen innerhalb der nächsten 3 bis 5 Jahren voraus. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die Digitalisierung / Industrie 4.0.  Aber auch die verschiedenen Generationen (X, Y & Z) im Unternehmen sowie der demographische Wandel fordern ein deutliches Umdenken vom Unternehmen.

Was bedeutet das für den Personalbereich?

Wenn der Bereich Personal seine Aufgabe richtig wahrnimmt, kann er wesentlich dazu beitragen, dass die notwendigen Veränderungen, die den Unternehmen in den nächsten Jahren bevorstehen, auch gelingen. Dabei bleibt die Gesamtverantwortung natürlich beim CEO/Geschäftsführer. Aber welche Abteilung kennt alle Bereiche im Unternehmen am besten? Ist es der Vertrieb, Marketing, Finanzwesen, Entwicklung, Produktion oder… der Personalbereich?

Nehmen wir einmal an, der Personalleiter wird zum Chief Personell Officer (CPO) und ist in dieser Rolle ein vollwertiges Mitglied der Unternehmensführung  sowie „zweiter Mann oder zweite Frau“ nach dem CEO/Geschäftsführer. Der CPO wird in allen Unternehmensentscheidungen mit eingebunden. Der CPO ist für die gesamte personelle, fachliche sowie Management Ausrichtung und Entwicklung einschließlich der Prozesse und deren Einhaltung verantwortlich. Neue Rollen und Funktionen im Unternehmen werden durch den CPO federführend definiert.

Was würde das für den CPO bedeuten?

  • HR wird zum Unternehmensgestalter und übernimmt wesentliche Verantwortung für die Erfolge und Misserfolge des Unternehmens
  • Mitarbeiter (-innen) im Personalwesen übernehmen eine komplett neue Rolle und sind nicht mehr nur Empfänger von Anforderungen und interner Dienstleister, sondern dynamischer Treiber und Gestalter.
  • In Zusammenarbeit mit dem Managementteam definiert der CPO notwendige Veränderungen und setzt diese federführend um. Er definiert neue Rollen und Funktionen im Unternehmen. Er ist Visionär und ist der Zeit immer ein Schritt voraus!

Welche Konsequenzen lauern, wenn der CPO diese Rolle und Verantwortung nicht übernimmt?

  • Viele Unternehmen werden die zuvor genannten Aufgaben in den nächsten zwei Jahren neu verteilen. Wenn nun aber nicht der CPO diese Rolle und die damit verbundene Verantwortung übernimmt, wird jemand anderes im Unternehmen die Rolle des „zweiten Manns“ oder der „zweiten Frau“ erobern.

Große Herausforderungen stehen in den nächsten Jahren an –  die Weichen dafür müssen aber schon heute gestellt werden. Die notwendigen Veränderungen durch die Digitalisierung / Industrie 4.0 und  durch die verschiedenen Generationen (X, Y & Z) werden schneller kommen als heute von vielen vorausgesagt.

Rollen und Funktionen in Unternehmen werden zukünftig neu definiert. Davon wird keine Position ausgenommen bleiben.

Können Sie sich in der Zukunft ein Unternehmen fast ohne Führungskräfte vorstellen? Ich schon!

Lassen Sie uns darüber diskutieren und unsere Gedanken und Erfahrungen austauschen!

Kommentar abgeben