Fachkräftemangel zum 1., zum 2. zum 3.

20. Mai 2015 0 Kommentare QRC Group Interim Management GmbH

Mai 2015. Wo man auch hinsieht – das Thema ist anscheinend unersättlich. Auch diese Woche ist er wieder TOP-Thema auf diversen Karriereportalen und Social Media-Kanälen. Selbst eine bekannte Wirtschaftszeitung widmet ihm erneut einen Beitrag – dem Fachkräftemangel!

Gründe wurden zahlreich analysiert und diskutiert. Schuld sind der demographische Wandel und der zunehmende Bewerbermarkt, der es vor allem KMUs schwer macht, hochqualifizierte Mitarbeiter zu finden. Seitenweise wurde über die Konsequenzen für deutsche Unternehmen heute und in naher Zukunft berichtet. Haben wir alles verstanden.

Lösungen? Gibt es auch – verstärkt in die Ausbildung investieren zum Beispiel. Fachkräfte im Ausland rekrutieren – gute Idee. Bewerber 50+ berücksichtigen – liegt nahe. Was noch näher liegt, aber anscheinend noch immer kein gängiges Thema für den Mittelstand ist:  die Beauftragung von freiberuflichen Experten in Betracht zu ziehen. Wir nennen sie Interim Manager und Interim Specialists.

So fragen wir uns als Interim Provider immer wieder:  wann wird der Mittelstand endlich auf diese so naheliegende Lösung zurückgreifen? Vorreiter gibt es schon. Unternehmen (auch KMUs), die sich kurzfristig Projektunterstützung in Form eines Interim Managers / Interim Specialist „ins Boot“ holen. Schnell – kompetent – flexibel. Das sind nur drei der zahlreichen Vorteile, die diese Unternehmen bereits erkannt haben. So vermitteln wir als Interim Provider nicht nur kaufmännische oder HR Experten zur Überbrückung einer Vakanz, sondern auch zahlreiche Spezialisten in technischen Bereichen. Dazu zählen genau die Profile, von denen es laut Fachkräftemangel aktuell zu wenig gibt. Und zwar nicht nur die ohnehin gefragten IT-Freelancer, sondern auch hochqualifizierte und spezialisierte Ingenieure und Techniker.

Vorteil versus Kosten. Klar, wie sollen sich die KMUs das alles leisten? Auf diese Frage haben wir schon gewartet. Haben Sie schon einmal die Kosten einer vakanten Führungsposition, die Kosten eines Projektstillstandes aus Mangel an Kompetenz, die Kosten für die teilweise langwierige Rekrutierung von „Fachkräften“ oder die Kosten für Fortbildung, Krankheit und Urlaub oder sogar Freisetzung aufaddiert? Der Interim Manager / Interim Specialist ist nicht nur sofort verfügbar, sondern auch standortunabhängig. Das bedeutet, auch Unternehmen, die außerhalb von Ballungszentren angesiedelt sind, können schnell auf qualifizierte Unterstützung zurückgreifen. Ein Interim Manager / Specialist bringt die nötige Erfahrung, die nötige fachliche Kompetenz und absolute Flexibilität mit. Das Projekt läuft länger? Kein Problem. Die Unterstützung wird kurzfristig nicht mehr benötigt? Kein Problem. Es reicht eine 4-Tage-Woche? Auch das ist kein Problem. Falls der Interim Manager einmal Urlaub benötigt oder krank wird, wird diese Ausfallzeit nicht berechnet.

Eigentlich ist es doch ein perfektes Zusammenspiel: jene KMUs, die damit werben, flexibel zu sein und sich von starren Konzernstrukturen differenzieren, und die Interim Manager, welche genau diese Flexibilität in ihrer Arbeitsweise widerspiegeln.

Kommentar abgeben