Blog

Externe Führungskräfte bringen frischen Wind

17. Dezember 2014 0 Kommentare Blog, Neuigkeiten

Diesem positiven Effekt scheinen viele Unternehmen nicht ausreichend Bedeutung beizumessen. Sie besetzen die Stellen lieber intern – weil es vermeintlich schneller geht. Doch mit ein paar einfachen Tricks gelingt auch die externe Suche.

  • Externe Führungskräfte bringen neuen Blickwinkel mit sich
  • Interne Besetzung scheint für KMU aber auf den ersten Blick einfacher zu sein
  • Wer High Potentials will, der muss auch auf weiche Faktoren setzen

NÜRNBERG/ Dezember 2014 Nachwuchs- und Talentmanagement sollten fest im Personalmanagement eines Unternehmens verankert sein. Denn wer viel Geld in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter investiert hat, der tut gut daran, sie langfristig an das Unternehmen zu binden. Doch gerade beim Thema Führungskräfte kann es nicht schaden, sprichwörtlich über den Tellerrand hinaus zu blicken. Externe Führungskräfte bringen einen neuen Blickwinkel mit, sind nicht „betriebsblind“ und bringen frischen Wind ins Unternehmen.

Diesen positiven Effekt scheinen viele Mittelständler zu unterschätzen. Beziehungsweise messen Sie ihm nicht so viel Bedeutung bei. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „HR-Trends im Mittelstand“ der QRC Group Personalberatung.

KMU auf dem Land setzen auf Mitarbeiterempfehlungen

Warum viele Unternehmen – vor allem KMU auf dem Land – bei der Suche nach neuen Führungskräften lieber intern suchen? Das könnte daran liegen, dass es bei vielen so einfach schneller geht: Weil ländlich gelegene KMU häufig das Instrument der Mitarbeiterempfehlung nutzen, können sie ausgeschriebene Positionen oft innerhalb von nur einem Monat neu besetzen. Dies gaben 30 Prozent der Befragten zu Protokoll.

Wer High Potentials will, der muss überzeugen

10 Prozent der Positionen allerdings bleiben mehr als sechs Monate, fünf Prozent sogar länger als zwölf Monate unbesetzt. Sei es nun im Bezug auf Führungs- oder auf Fachkräfte: KMU müssen verstärkt an ihrem Recruitment arbeiten. Gerade High Potentials, also die besten Köpfe und künftige Top-Manager, können sich heutzutage quasi aussuchen, wo sie arbeiten möchten. Sie aufs Land zu locken, in ein Umfeld, das vielleicht auf den ersten Blick nicht so attraktiv wie die Ballungszentren zu sein scheint, erfordert Fingerspitzengefühl.

Welche „Extras“ haben Sie zu bieten? Formulieren Sie Ihre Vorteile

Welche Argumente sprechen für Sie als Unternehmen? Was macht Ihren Standort besonders attraktiv? Welche „Extras“ bieten Sie Ihren Mitarbeitern? Weiche Faktoren wie etwa Lebens- und Umweltqualität, gute Infrastruktur oder die Beachtung der Work-Life-Balance können DER entscheidende Punkt sein. Sie sind heutzutage nicht zwingend wichtiger als die ausgeschriebene Position – aber zumindest gleich wichtig.

Deshalb sollten Sie bereits in der Jobausschreibung nicht nur auf Position und Gehalt sowie auf die geforderten Kenntnisse und Fertigkeiten eingehen, sondern vor allem auch die weichen Faktoren betonen.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie haben wir hier kompakt für Sie zusammengefasst. Sie haben weitere Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Kommentar abgeben