Blog

„Logistik: Drehscheibe deutscher Wirtschaftskraft – der Personalbedarf in der Transport- und Logistikindustrie steigt stetig!“

7. November 2014 0 Kommentare Blog, Detlev von Osten, Neuigkeiten

Für die Handelsnation Deutschland gilt: ohne Logistik von Weltgeltung keine Wirtschaft von Weltniveau. Nach der Automobilwirtschaft und dem Handel und noch vor der Elektronikbranche und dem Maschinenbau ist die Logistik daher nicht zufällig der drittgrößte Wirtschaftsbereich. Wenig beachtet von der Öffentlichkeit ist, dass die Logistikindustrie etwa drei Mal so viele Menschen beschäftigt wie der in Deutschland oft hervorgehobene Maschinenbau. Die Exportstärke Deutschlands bringt gleichzeitig ein hohes Importvolumen mit sich und als rohstoffarmes Land ist Deutschland somit auf eine funktionierende Logistik angewiesen.

Der Markt der Logistik-Dienstleistungsunternehmen verteilt sich auf bekannte Konzerne wie z. B. Deutsche Post DHL, UPS, Schenker oder K+N, aber auch auf viele größere und kleinere Mittelständler oder Familienunternehmen, die sich dann oftmals auf bestimmte Branchen konzentrieren wie Automotive, Lebensmitteltransporte oder Gefahrguttransporte. Neben der klassischen Transportlogistik zu Land, in der Luft oder auf dem Wasser, hat sich die Logistik in den vergangenen Jahrzehnten mit einer Vielzahl von anderen Dienstleistungen zu einer hochmodernen und weitreichenden Industrie entwickelt. Viele Unternehmen nutzen dieses Angebot um z. B. ihre gesamte Logistik an einen Dienstleister auszulagern (Kontraktlogistik). Besonders stark entwickelt hat sich u. a. der Bereich der Kurier-, Paket- und Expressdienste, insbesondere in Verbindung mit dem Internethandel der großen Anbieter wir Amazon, Zalando, eBay oder einem klassischen Versandhandelsunternehmen wie „Otto Group“. Ohne diese Dienste würde deren Geschäftsmodell nicht funktionieren, gerade im Segment e-Commerce B to C und C to C.

Die Logistikbranche ist natürlich sehr stark von der allgemeinen Wirtschaftslage und der Entwicklung abhängig. Steigt die Wirtschaft, steigt auch das Volumen in der Logistikindustrie. Unternehmen, die sich z. B. auf die Automobilindustrie konzentrieren, spüren die deutliche Absatzsteigerung der Automobilhersteller. Sicherlich sehr große Zuwachsraten haben die schon erwähnten Kurier-, Express- und Paketdienste, die von dem stetigen Wachstum des Handels und e-Commerce partizipieren.

Vor diesem Hintergrund stehen die Logistik-Unternehmen vor einer enormen Herausforderung qualifiziertes Personal zu finden. Es werden für die umfangreichen Logistikdienstleistungen gut ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter nicht nur in den kaufmännischen und gewerblichen Funktionen gesucht, sondern auch Fachkräfte der mittleren und höheren Führungsebenen benötigt. Ebenso haben Produktions- und Handelsunternehmen immer häufiger Bedarf an Fach- und Führungskräften mit logistischem Background, da sich die Anforderungen hier in den letzten Jahren enorm verändert haben und es in vielen Unternehmen die Versandabteilung und den klassischen Versandleiter so nicht mehr gibt. Weitreichende Veränderungen der gesamten Supply Chain innerhalb der Unternehmen greifen in die Logistik und bei den dafür verantwortlichen Mitarbeitern ein.

Speziell gesucht werden SCM-Manager, Projekt- und Prozessmanager, IT-Fachkräfte, Vertriebs- oder Business Development Manager, sowie Top-Führungskräfte wie Bereichs- und Geschäftsleitungsmitglieder und Geschäftsführer.

Das Wachstum der deutschen Logistikindustrie liegt konstant über dem jährlichen BIP-Zuwachs. Wie die herausragende Wirtschaftsleistung Deutschland ohne die Stärke der Logistikindustrie nicht denkbar wäre, so hängt auch der Erfolg der Logistikunternehmen vom Status der deutschen Wirtschaft ab, wobei sie wiederum überdurchschnittlich zur Gesamtleistung der Wirtschaft beitragen. Die Branche benötigt auch in Zukunft hochqualifizierte, gut ausgebildete und erfahrene Fach- und Führungskräfte um in Zukunft den Anforderungen an die Logistikindustrie gerecht zu werden.

Kommentar abgeben