Blog

Strategisches Kompetenzmanagement (SKM) ..wozu? ..wofür? ..warum?

30. September 2011 0 Kommentare Blog

Wir organisieren Ihren Unternehmenserfolg !

… mit dem „Strategischen Kompetenzmanagement“ (SKM) … wozu? … wofür? … warum?

Das Geschäft einer Firma lebt von Zielen, die ein Unternehmen im Wettbewerb nach vorne bringen. Diese Ziele in Form von Marktanteilen, Umsätzen, Margen, Innovationen oder Ähnlichem bedürfen einer realistischen Planung. Die Planungsgrundlagen sind die vorhandenen Ressourcen (Menschen, Material, Betriebsmittel, …), auf denen basierend Ideen und Konzepte entwickelt werden, um einen Weg zur Zielerreichung zu definieren.

Während in der Vergangenheit beim Thema Ressourcen das Hauptaugenmerk auf materielle Dinge (Rohstoffe, Energie, etc.) gerichtet waren, nimmt heute die Bedeutung personeller Ressourcen d.h. Menschen mit ihrem Wissen, ihrer Erfahrung, generell gesagt mit ihrer „Kompetenz“ immer mehr zu. Vor allem innovative Ziele benötigen „kompetente“ Ressourcen. Um diese Innovationen zu definieren braucht man tragfähige Aussagen bezüglich der benötigten Kompetenzen und zwar neben den sozialen (soft Skills) in verstärktem Maße fachliche / technische Kompetenzen.

„Innovation braucht Kompetenz, Kompetenz ermöglicht Innovation“ (J. Erpenbeck in „Systemisches Innovations- und Kompetenzmanagement“; G. Bergmann u. J. Daub; Gabler 2008)

Die Planung für die Realisierung der Ziele geht von den vorhandenen Kompetenzen (Ist – Aufnahme) aus und betrachtet darauf die benötigten Kompetenzen (Soll – Aufnahme). Aus dem Abgleich der vorhandenen und benötigten Kompetenzen (Soll – Ist – Vergleich) wird die Kompetenzlücke sichtbar, die für die Umsetzung der Ziele durch adäquate Qualifizierungs- oder Rekrutierungsmaßnahmen gefüllt werden muss. Nur die Beseitigung existierender Kompetenzdefizite schafft die Voraussetzung für eine realistische Zielerreichung.

Alle für diesen Prozess notwendigen Daten (Entscheidungsgrundlagen) müssen systematisch aufbereitet und unmittelbar über eine intelligente Kompetenzdatenbasis abrufbar sein. Die hierzu nötigen Konzepte, Prozesse und Mechanismen liefert das „SKM“ (Strategische Kompetenzmanagement). Langjährige Erfahrungen in der Planung und Umsetzung eines SKM liefern heute die Methoden und Vorgehensweisen, die ein schlüssiges Gesamtkonzept für eine nachhaltige Unternehmensplanung darstellen.

Der Unternehmerfolg wird entscheidend durch das SKM beeinflusst.

Für detaillierte Fragen (technisches Konzept, Vorgehensweise, Wertschöpfung, …) stehen die Autoren jederzeit zur Verfügung.

Kommentar abgeben